Im Gespräch mit… Dominik Fugel

Es gibt Dinge, die erschließen sich einem nicht sofort oder manchmal auch gar nicht. Zum Beispiel warum man im Rennsport manchmal schneller ist, wenn man es langsamer angehen lässt. Über dieses Paradoxon wurde ich von meinem heutigen Interviewpartner und inzwischen auch Freund, Dominik Fugel aufgeklärt.

An einem trüben Tag auf dem Sachsenring, seiner Heimstrecke erzählte er mir, wo ich es etwas ruhiger angehen lassen sollte und zack, war ich schneller. Dieses Beispiel hinkt etwas, weil es sich mir natürlich erschlossen hat, aber ich habe eine launige Einleitung für dieses Video und Dominik Fugel gesucht. Dieser ist letztes Jahr dritter in der TCR Germany geworden mit nur 6 Punkten Rückstand auf Platz 1, was ziemlich viel Pech zuzuschreiben war. Dieses Jahr greift er etwas höher ins Regal und startet mit einem Honda NSX GT3 in der ADAC GT Masters. Zudem ist er noch Junior Chef im Autohaus Fugel und und und. Aber das soll er euch doch selbst erzählen. Viel Spaß!

Teil 1
Teil 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s