Der neue M2 Competition – jetzt wird´s heftig

Ich kann mich noch gut an die Zeit vor der offiziellen Vorstellung des BMW M2 erinner:. Es wurde gemunkelt, ob er nun einen hochgepushten M235i Motor bekommen würde, oder den in der Leistung begrenzten Motor des M3/M4. Um es kurz zu machen: Es wurde die langweiligere Variante mit nur einem Turbolader aus dem M235i. Hardwaremäßig natürlich etwas nachgewürzt, aber eben nicht die Dampfgranatenversion. Jetzt aber kommt der M2 als Competition was, anders als bei M3 oder M4, nicht nur eine handvoll PS mehr und einen anderen Auspuff bedeutet, sondern nicht weniger als die Erfüllung aller Träume eines jeden BMW-Enthusiasten. „Der neue M2 Competition – jetzt wird´s heftig“ weiterlesen

Advertisements

Entwicklung von Rennfahrzeugen: Einleitung

Als echter Autofan muss man den Rennsport lieben. Warum? Weil er die Destillation aller Leidenschaften bildet, die das Automobil auf uns auswirkt. Hier geht es nicht um Komfort, ein hübsches Entertainmentsystem, oder um elektrisch verstellbare, bequeme Ledersessel. Nein. Hier geht es um das Können der Fahrer und um die Leistung, den Erfindergeist, die Qualität und den Grips der Ingenieure, die seinen Arbeitsplatz zusammenzimmern. Inzwischen aber weicht auch der Rennsport etwas auf. Gibt es doch seit einiger Zeit Fahrassistenzsysteme in den Fahrzeugen, die die Fahrer nach Lust und Laune einstellen können und inzwischen sogar Klimaanlagen in einigen Boliden. Darum kümmern wir uns aber weniger. Wir schauen uns klassische Punkte der Rennwagentechnik an. „Entwicklung von Rennfahrzeugen: Einleitung“ weiterlesen

Kurztest: Peugeot 2008 1,6 BlueHDi 120 GT-Line

Alle tun es und ich auch immer wieder: Sagen, dass SUVs sich verkaufen wie geschnitten Brot, dass es deshalb immer mehr davon in jeder Klasse gibt und Bla Bla Bla. Ein kleines Gähnen beim Leser kann ich hier durchaus nachvollziehen. Jedoch passt es gerade für diesen Artikel schon wieder so gut als Einleitung! Heute geht´s nämlich um den Peugeot 2008 GT-Line mit einem 120 PS Diesel-Motor. Was das ist? Nicht anderes als ein hochgeschraubter Peugeot 208 mit mehr Platz. Wie er sich fährt? Finden wir´s raus! „Kurztest: Peugeot 2008 1,6 BlueHDi 120 GT-Line“ weiterlesen

Zu Besuch bei „Big Boost Burger“ | JP Performance

Wer die meisten Artikel meines Blogs gelesen hat, oder vielleicht sogar schon seit Beginn an mit dabei ist, wird höchstwahrscheinlich früher oder später über den Artikel Zu Besuch bei „JP Performance“ gestolpert sein. Wer den Artikel nicht kennt, kann ihn gerne jetzt kurz lesen, wer darauf keine Lust hat, hier die Kurzfassung: Mein bester Freund hatte sich einen Seat Leon gekauft und wollte ihn bei JP chippen lassen. Er hat mich gefragt, ob ich mitkommen möchte, ich sagte: „ja“. Bei einem Gespräch mit JP hab ich ihn wohl etwas vor den Kopf gestoßen. Am Ende war aber alles wieder gut.
Nun bin ich wieder mit meinem besten Freund in die Dortmunder Region gefahren. Vor gut zwei Wochen hat er den Seat verkauft und ist jetzt mit einem Caddy Maxi etwas gemütlicher unterwegs (man wird ja auch nicht jünger). Jedenfalls haben wir diesen Caddy Maxi abgeholt und da es direkt auf dem Weg lag und wir ohnehin Hunger hatten, machten wir natürlich einen Abstecher zu „Big Boost Burger“.

„Zu Besuch bei „Big Boost Burger“ | JP Performance“ weiterlesen

CUPRA gibt´s jetzt ohne Seat

Wie jeder weiß, vereinigt der VW-Konzern schon seit Langem einen ganzen Haufen von Marken unter seinem Dach. Vor einigen Jahren gab es noch keine großen Unterschiede zwischen diesen. Materialauswahl und Technik waren mehr oder weniger gleich und ob man sich nun einen VW, Audi, Seat oder Skoda kaufte war letzten endes doch egal. Inzwischen jedoch wurde hier ordentlich differenziert. Audi ist der unangefochtene Premiumhersteller des Konzerns und auf, in Sachen Verarbeitung, Augenhöhe mit Mercedes-Benz oder Porsche. Skoda überzeugt mit Platz und intelligenten Lösungen, VW ist nach wie vor irgendwas solides dazwischen und Seat ist nicht mehr nur der günstige Ableger aus Spanien, sondern hat in Sachen Design und Wahrnehmung auch den sportlichen Zweig übernommen. Da das Geschäft hier prima läuft, hat man sich dazu entschieden den wirklich, wirklich sportlichen Zweig von Seat zu separieren und daraus eine eigene Marke zu machen. Der Name ist bekannt: „CUPRA“ „CUPRA gibt´s jetzt ohne Seat“ weiterlesen

Mazda 3 MPS – Japaner mit Dampf | Kaufberatung, Tuning

Bekanntlich gibt es ja mehrere Arten von Autofans. Die einen lieben Italiener, die Anderen fahren nur deutsche Fabrikate und wieder andere schwören auf amerikanische Erzeugnisse. Dann gibt es noch die Fans japanischer Autos. Dies betrifft dann vor allem Klassiker wie den Mitsubishi EVO, den Subaru Impreza, einen Toyota Supra oder diverse Erzeugnisse von Nissan. Wenig beachtet wird dagegen die Mazda Sparte, gibt es hier doch kein einigermaßen erschwingliches Auto, welches eine derartige Historie vorweisen kann. Mit Ausnahme des MX-5 vielleicht noch. Das heißt aber nicht, dass es keines gibt, welches nicht Gaudi bis zum Abwinken bietet. „Mazda 3 MPS – Japaner mit Dampf | Kaufberatung, Tuning“ weiterlesen

Pause…

Liebe Leser und Leserinnen,

einige von euch werden festgestellt haben, dass sich auf meinem Blog momentan nichts tut. Das liegt an der Belastung und dem Stress, welche dieses Semester auf mich einprasseln. Ich habe keineswegs die Lust verloren Artikel zu schreiben, ich habe sogar ein, zwei vorbereitet.

Am 16. Februar ist jedoch die mörderische Klausurenphase vorbei und ich fange wieder zu schreiben an. Ich hoffe, dass ihr ab da wieder regelmäßig rein schaut! Ich freue mich auf euch.

Bis dahin stöbert doch ein wenig in den Artikeln umher, die ich bereits veröffentlicht habe.

Liebe Grüße,
Philip

 

Freie Werkstatt oder Vertragswerkstatt? Wohin? Contorion | Anzeige

Prinzipiell gibt es doch drei Arten von Menschen. Die Einen reparieren alles an ihrem Auto selbst. Ob das Ergebnis immer brauchbar ist, ist eine andere Frage, aber sie tun es.  Die Zweiten machen was sie können, für den Rest bemühen sie eine Werkstatt. Die dritte Art stellt sich beim Schrauben an, als hätte sie zusammengetackerte Finger und das weiß sie auch. Darum bringen diese Menschen ihr Auto gleich zum nächsten Mechaniker. Der größte Anteil der Menschen entfällt übrigens auf diese dritte Art und es werden immer mehr. Denn allgemein gilt: Das Reparieren wird umso schwerer, je neuer das Auto ist und desto älter die Leute werden. Also ab in die Werkstatt. Aber in welche? „Freie Werkstatt oder Vertragswerkstatt? Wohin? Contorion | Anzeige“ weiterlesen